Heinz Henschel – Ein schier unlösbares Rätsel.

Anderthalb Jahre nach dem Tod Heinz Henschels, im Juni 2016, durfte die Welt die Bilderflut des Künstlers im Rahmen der ersten Heinz Henschel Kabinettausstellung im Museum von Kevelaer entdecken. Der bis zu diesem Zeitpunkt noch unbekannte niederrheinische Künstler hat schlesische Wurzeln und war Autodidakt.

Er verbarg sich, seine Bilder und seine Geschichte erfolgreich für über 50 Jahre.
Mit dieser ersten Ausstellung seiner Werke verzauberte er tausende von Menschen aus der gesamten Bundesrepublik. Das niederrheinische Museum in Kevelaer erlebte einen nie da gewesenen Besucherstrom. Keine Ausstellung eines Einzelkünstlers wurde dort je öfter angesehen.

Henschel gibt uns Rätsel auf.

Er legte es bewusst darauf an nicht entdeckt zu werden. Heute kennen wir seine Bilder. Sein Leben, seinen Antrieb, seine Intention und auch sein Privatleben werden allerdings für immer hinter dem Schleier seiner Werke verborgen bleiben. Darauf hat er selbst stets sorgfältig geachtet.

Er hinterlässt uns in seinen Bildern die deutliche Botschaft: „Keiner weiß, wer ich bin.“

Seine Radierungen versetzen die Fachwelt in Erstaunen.

Mit seinen Erzählwelten verzaubert er den Betrachter. Die Portraits zeugen von Henschels Beobachtungsgabe und meisterhafter Strichführung.

Seine Präzision und Detailtreue, gepaart mit einer unendlichen Phantasie und aufregender Farbgebung, ergeben in der Nachbetrachtung die eine große Frage: Wie konnte dieser Künstler zeitlebens übersehen werden?!

Henschels Reise als Künstler in der Öffentlichkeit hat nun endlich im Frühjahr 2018 begonnen.

Es erwarten uns aufregende Zeiten. Sein Werk will aufgearbeitet werden.

Fest steht, dass wir mit Henschel einen Künstler vor uns haben, der es einem nicht leicht macht, gedeutet zu werden. Dies ist spannend, weil wir uns vollkommen unvoreingenommen mit ihm auseinandersetzen dürfen. Viele Puzzleteile werden ihren Partner erst noch finden.

Möglicherweise fügt Henschel der Kunstgeschichte einen neuen Aspekt hinzu, von dem niemand wusste, dass es ihn überhaupt gibt.

Blog

Einladung zum Gedenken an Heinz Henschel

Am 29.06.2016 verstarb Heinz Henschel mit 77 Jahren. Nun, zwei Jahre später (am 29.06.2018) werden wir einen kleinen Gedenkabend veranstalten und laden seine Bewunderer und Freunde zu uns nach Achterhoek ein. Wir werden viele seiner Bilder auf einer großen Leinwand sichten und viele bisher unbekannte Motive des Malers zeigen. Wann:                  29.06.2018 // 18:00 – 21:00 […]

Beschäftigung mit dem Werk

Die Ausstellung in Kevelaer  zeigte  als erstes Bild im Rundgang das Selbstportrait Henschels als Druckstock (HH_0852) sowie das fertige Resultat als Druck (HH_0622). Auffällig an dem Bild sind die Linien, die sich kreuz und quer über das gesamte Werk legen. Der Kunsthistorikerin Indra Peters war schnell klar, dass Henschel nie und  nimmer eine Linie unbewusst […]

Neu: Private Führungen möglich

Aufgrund der nicht abreißenden Nachfrage haben wir uns entschlossen einmal monatlich für kleine Gruppen Führungen zu Henschel erlebbar zu machen. Henschel hat die Menschen berührt und das Interesse am Künstler ist ungebrochen. Die Ausstellung im Museum in Kevelaer währte 3 Monate. Dennoch hat es nicht jeder Interessierte geschafft, die Ausstellung anzuschauen. Daher erreichen uns immer […]

Alle Neuigkeiten anzeigen